FAQ

Häufig gestellte Fragen zum GPS Handgerät MAP 500

Stand: 1. Juli 2004

 

1      Einstiegsfragen.
1.1        Was kann der Map500 alles?

1.1.1         In welche Sprachen ist  MAP 500 umschaltbar?

1.1.2         Welche Genauigkeit wird erzielt und was bedeutet DOP?

1.1.3         Wie und mit welcher Genauigkeit wird die Geschwindigkeit ermittelt?

1.2        Orientierung bzw. Kartennavigation

1.2.1         Was sind Wegpunkte?

1.2.2         Was sind Routen?

1.2.3         Was sind Track Logs?

1.3        Gibt es eine  „Track-Umkehr“ Funktion?

1.3.1         Warum wird im Trip-PC die Strecke bei Abschattung nicht angezeigt?

1.3.2         Was ist der Unterschied zwischen Tracks und Routen?

1.3.3         Wie finde ich bestimmte Objekte/Ziele/POI´s (Points of interests)?

1.3.4         Wie kann man manuell die Koordinaten eingeben?

1.3.5         GoTo?

1.3.6         Wie speichere ich Wegepunkte und Routen?

1.4        Mögliche Anwendungsbereiche?

1.4.1         Map 500 im Auto?

1.4.2         Map 500 beim Wandern?

1.4.3         Map 500 beim Fliegen?

1.4.4         Map 500 auf dem Motor-/Rad?

1.4.5         Kann ich den Map500 auf dem Wasser verwenden?

1.5        Kauf

1.5.1         Welches GPS soll ich mir Kaufen?

1.5.2         Wo gibt's den Alan denn zu kaufen?

1.5.3         Welches Zubehör gibt es?

1.5.4         Welche CF-Karte soll man nehmen?

1.6        ALAN Map500 Karten

1.6.1         Welche Karten kann man in das GPS Handgerät laden?

1.6.2         Welche Länder sind in den Karten enthalten?

1.6.3         Kann man Papier- oder Rasterkarten ins ALAN Kartenformat konvertieren?

1.6.4         Welche Details sind enthalten?

1.6.5         Ist bereits eine Karte im Map 500 integriert?

1.6.6         Basiskarte neu aufspielen?

1.6.7         Wie werden Karten geladen?

1.6.8         Wieviele Karten kann ich auf einmal laden?

1.6.9         Warum ist es nicht sinnvoll, zu viele Karten gleichzeitig zu laden ?

1.6.10       Wechseln gespeicherte Karten automatisch?

1.6.11       Kartenorientierung beim Auto-, Rad- oder Motorradfahren?

1.6.12       Anzeige im Querformat, wie zurück?

1.6.13       Nach dem Neustart sehe ich nur die Position, aber keine Strassen!

2      Allgemeines
2.1        Geocaching?

2.2        WAAS / EGNOS

2.2.1         Bedeutung?
2.2.2         Einstellung?

2.3        Datentransferprobleme mit COM Schnittstellen?

2.3.1         Grundsätzliches

2.3.2         Fangen Sie mit dem Datenkabel an!

2.3.3         Falsche Einstellung am GPS?

2.3.4         Falsche Übertragungsreihenfolge?

2.3.5         Kein Treiber oder falscher Treiber für USB Kabel?

2.3.6         Residente Treiber anderer Programme?

2.3.7         Zu viele COM- Schnittstellen  werden benutzt ?

2.4        User-grid definieren?
2.5        Scheinbar falsche Höhenangaben im Map 500

2.6        Umschaltbare Längen- und Breitenanzeige: Nun auch Dezimalminuten möglich!

2.7        Welches Format und welches Kartendatum?

2.8        Wieso ist die angegebene Position neben der Straße?

2.9        Kann man die Straßen unterer Ordnung ausblenden?

3      Betriebssystem

3.1        Betriebssystem V 2.02

3.1.1         Welche Funktionalitäten wurden verändert und optimiert ?

3.1.2         Nach dem update verschwinden die Detailkarten ?

3.2        Faktory Reset

3.2.1         Wann und Wieso ?

3.2.2         Wie ?

3.2.3         Probleme?

3.3        Grundeinstellungen verstellen sich?

4      Hardware

4.1        Formatierung der CF-Karte?

4.2        Gerät hängt sich auf bzw. reagiert nicht mehr?

4.3        Aufladen mit Netzteil?

4.4        Woher bekomme ich den USB-Treiber?

4.5        Fernbedienung für den Map500?

4.6        Batteriedeckel, Display oder Joystick gebrochen?

4.7        Einschaltprobleme?

4.7.1         Hardwarefehler

4.7.2         Bei Akkubetrieb und eingesetzter CF-Karte

4.8        Compact Flash Karten über 128 MB werden nicht erkannt

4.9        Wie lange halt die back-up battery ?

4.10      Navi-Modus:  "Normal", "Sparen" und „Simulation“?

5      Kartenbearbeitung

5.1        MapShow

5.1.1         Wie kann man sich Mehrere Detailkarten anzeigen lassen?

5.1.2         Übersichtskarte File Europe.cou verschwunden?

5.1.3         Was, wenn die Meldung "Legen sie eine andere Karten_CD ein" erscheint?

5.1.4         Bekannte Bug’s bei MapShow (nur bis Version 1.4.4)

5.2        MapEdit und das Manual (erstellt von Emil)

5.2.1         Menubefehle (überarbeitet 05.05.2004)

5.2.2         Kontextmenus (berarbeitet 15.03.2004)

5.2.3         Karten bearbeiten

5.2.3.1          Luftbilddaten vorbereiten

5.2.3.2          Luftbilder/Rasterkarten kalibrieren

5.2.3.3          Neue Vektorkarten erstellen

5.2.3.4          Zoomdarstellung von Vektorkarten beeinflussen

5.2.3.5          Suchindices bearbeiten

5.2.3.6          Import von ESRI-Shapes (.shp) in MapEdit

5.2.3.7          Import von MapInfo-Dateien (.mif) in MapEdit

5.2.4         Wegpunkte + Tracks

5.2.4.1          Tracklogs teilweise löschen / ergänzen

5.2.4.2          Tracklogs zusammenfassen / aufteilen / umbenennen

5.2.4.3          Wegpunkte und Tracklogs zu Kartenelementen konvertieren

5.2.4.4          Kartenelemente in Tracklogs konvertieren

5.2.5         Häufige Fragen (Übersetzung von Teilen der Original-FAQ) (23.01.2004)

5.2.5.1          Wie lade ich eine Karte in das Programm?

5.2.5.2          Ich lade eine Karte aber das Fenster bleibt leer.

5.2.5.3          Was bedeutet das Erscheinen des Textes "=LevelX" in der Statuszeile?

5.2.5.4          Wie kann man prüfen, ob die geladene Karte die Begrenzungen des polnischen Formates verletzt?

5.2.5.5          Warum haben alle Brücken die gleiche Richtung?

5.2.5.6          Kann man in Objektbezeichnungen nicht-lateinische Schriftzeichen verwenden? 

5.2.5.7          Was bedeutet das Präfix "~[0x" in der Objektbezeichnung?

5.2.5.8          Warum speichert GPSMapEdit in Koordinaten nicht mehr als 5 Zeichen hinter dem Komma? 

5.2.5.9          Was macht die Funktion 'Join/Split region levels'? Was ist affine Transformation? 

5.2.5.10        Wie kann man affine Transformation auf eine Karte anwenden?

5.3        Anleitung zum Entfernen der Straßennamen mit HEX-Konverter

5.4        Programme zur Kartenbearbeitung?

5.5        Wie arbeitet MAP 500 mit anderer Navigationssoftware zusammen?

5.6        Gibt es Share-/Freewaresoftware zum Einscannen von Karten (z.B. Seekarten)?

5.7        Scalierung von eingescannten Karten

6      Download und Service

1  Einstiegsfragen

1.1              Was kann der Map500 alles?

 

Technische Daten:

Gewicht

200g, inclusive 2 AA Batterien und CF Karte

Abmessung H x B x T mm

62 x 130 x 30 mm

Positionsgenauigkeit

< 2,2m horizontal (95% typisch),

<5m vertikal(95%typisch)

Anschlußbuchse

RS-232 für NMEA 0183 Ausgabe oder Datenkommunikation

Antenne

Eingebaut. Optional externe Antenne über MCX Anschluß

Display-Auflösung

100 x 160 Punkte

Benutzungshöhe

von -1.000 m - 18.000 m

Sendegeschwindigkeit

bis 515 m pro Sekunde

Kartensysteme

220 Kartensysteme zu Auswahl

Stromversorgung

Batterien oder Akkus: 2 AA

Displayfarbe

4 Graustufen

Displaygröße

6 x 3,8 cm

Wasserdicht

Ja

Temperaturbereich

Betrieb -10 bis + 70°C

Landkarten Skalierung

50 m bis 200 km, 9-stufiger Zoom

Interner Speicher

4 MB (inkl. eingebauter Europa-Karte mit den wichtigsten Angaben)

Speicherkarte

Compact Flash (CF) bis zu 512 MB (optional)

Speicherkapazität

abhängig von der verwendeten CF Karte

Wegpunkte

max. 1000, inclusive Name, Symbol, Kommentar und Anzeige

Routen

50, mit jeweils 150 Wegpunkten

Trackaufzeichnung

8 Tracks mit jeweils 2.500 Punkten, auch koppelbar

GPS Funktion

12-Kanal-Empfänger

 

Es besteht keine Möglichkeit die Karten zu drucken, es sei denn die Daten werden in MapEdit geladen. Weiterhin gibt es am Map500 keine Sprachausgabe oder akustischen Signale. Die Auto - Routing - Funktion und der Auto Zoom werden in Nachfolgemodellen des ALAN Map500 realisiert.

 

1.1.1         In welche Sprachen ist  MAP 500 umschaltbar?

 

Das Anzeigesystem des Map500 und die PC Software können auf Deutsch, Englisch, Französisch, Italienisch, Niederländisch und Spanisch eingestellt werden.

 

1.1.2       Welche Genauigkeit wird erzielt und was bedeutet DOP?

 

Die Positionsgenauigkeit liegt zu 95% nachweisbar bei 2,2m horizontal und 5m vertikal. Sie ist abhängig von der Empfangsqualität. Diese wird durch die DOP (Dilution of Precision) –Faktoren angezeigt, die neben dem Skyplot auf der Satellitenseite erscheinen.

 

Im Skyplot erkennt man Anzahl und Verteilung der Satelliten und in dem Säulen- Diagramm darunter die empfangene Signalstärke.

Aus minimal 3 Satelliten kann eine Näherungslösung berechnet werden. Für eine gute Positionierung sollten jedoch möglichst:

- mehr als 4 Satelliten

-mit einer guten Verteilung am Himmel  und

- über einen längeren Zeitraum

empfangen werden.

 

Der DOP-Wert zeigt die geometrische Stabilität der Satellitenkonstellation (Verteilung der Satelliten am Himmel) zur Zeit der Messung an. Der DOP-Wert ist ein dreidimensionaler Koordinatenwert, der sich als Unsicherheit auf die Positionierung auswirkt.

 

Eine Faustformel besagt, dass die  Positionierungsgenauigkeit = DOP * Messgenauigkeit ist.

Wenn z.B. der DOP = 2 ist, wird die Positionierungsgenauigkeit 95%ig ca. 4 m horizontal und 10m vertikal sein.

 

1.1.3         Wie und mit welcher Genauigkeit wird die Geschwindigkeit ermittelt?

 

Die Geschwindigkeitsberechnung erfolgt aus 3D- Koordinatentripeln (X,Y,Z), d.h.  im Map500 werden räumliche Geschwindigkeiten angegeben.

Die vertikalen Komponenten, also die Höhe und die daraus berechneten Geschwindigkeiten und Entfernungen werden selbst bei hochgenauen GPS Messungen über 24 Stunden und mit geodätischen Antennen und Empfängern i. d. R. 3 mal ungenauer bestimmt werden, als die horizontalen Elemente.

Besonders bei verhältnismäßig kleinen Geschwindigkeiten kommt dieser Einfluss relativ stark zum Tragen.


GPS Fehlerquellen, die besonders die Höhenkomponente verfälschen, sind z. B.:

-         schlechte Strahlenschnittgeometrie der Satellitensignale (schleifende Schnitte),

-         Laufzeitfehler der Signale bedingt durch die Troposphärische- und Ionosphärische Refraktion,

-         Satelliten- und Empfängeruhrfehler,

-         Mehrwegeausbreitungen am Boden (Reflexion der Signale auf dem Wasser, Schnee etc.)


Alle GPS Fehlerquellen lassen sich durch entsprechende Messanordnungen, Softwarelösungen, Hardwarekomponenten minimieren. Dieser Aufwand würde jedoch den Rahmen eines GPS Handgerätes übersteigen.

 

1.2              Orientierung bzw. Kartennavigation

 

        Die Aufnahmeelemente sind Wegpunkte, Routen und Track Logs.

1.2.1          Was sind Wegpunkte?

 

Siehe auch Map500 Bedienungsanleitung Punkt 9!

Wegpunkte sind spezielle geographische Eckpunkte. Sie werden manuell durch

-     einen längerer Druck auf die Enter Taste entlang einer Tour erfasst oder

-    vor der Tour mit der Software MapShow bzw. direkt am Map500 mit Koordinaten eingegeben oder anhand der Kartendarstellung gesetzt.

Das Vorgeben von Wegpunkten ermöglicht eine bessere Orientierung bis zum Ziel.

 

1.2.2         Was sind Routen?

 

Siehe auch Map500 Bedienungsanleitung Punkt 10!

Eine Route ist eine Verknüpfung von mehreren Wegpunkten, die einem die Richtung von einem Wegpunkt zum anderen bis zum Zielpunkt weist. Die Richtung und Strecke kann man aus der Karten- oder Kompassseite entnehmen.

Man kann bis zu 50 Routen erfassen, wobei jede Route bis zu 150 Wegpunkte enthalten kann.

 

Wie erfolgt die Übertragung fertiger Routen? à siehe dazu im Forum und der Bedienungsanleitung

Tip für übersichtliches Routing? à Durch längeren Druck auf die Minus-Taste kann man die Karten ausblenden, bzw. man verändert de Zoomstufe.

1.2.3         Was sind Track Logs?

 

Siehe auch Map500 Bedienungsanleitung Punkt 11!

Ein Track Log ist die Kursaufzeichnung entlang des zurückgelegten Weges bestehend aus Punkten, die automatisch in regelmäßigen Intervallen (Entfernungs- und Zeitintervalle) erfasst werden. Diese Kursaufzeichnung kann später wieder aufgenommen werden, wenn man sich auf den Rückweg begiebt.

Zusammen mit den Koordinaten wird an jedem der (8 x 2500=20.000) Messpunkte intern auch die Höhe und Geschwindigkeit gespeichert. Diese Daten können mit Programmen, wie z.B. TrackEdit über einen PC ausgelesen werden.

Im Internet findet man viele Track Logs die man als Vorlage für eigene Wege nutzen kann.

 

1.3              Gibt es eine  „Track-Umkehr“ Funktion?

 

Nein, der Map 500 kann von der jeweils gerade laufenden Wanderung ein Track Log anlegen. Der Map 500 benutzt dazu eine sehr hohe Auflösung von 2500 Punkten pro Track. Einige andere Anbieter offerieren zwar eine Umkehrfunktion für Tracks, dabei wird aber intern aus dem genaueren Track Log eine Route mit einer reduzierten Zahl von Messpunkten erzeugt. Bei unserer Auflösung von 2500 Punkten erscheint uns ein solches Verfahren als nicht genau genug, daher wenden wir es nicht an.

Sie können auch ohne Umkehrfunktion jederzeit auf der Tracklinie zurückwandern, sie haben dann nur keine Richtungsangaben wie bei einer Route. 

Natürlich ist es auch möglich, bei einer Wanderung in regelmäßigen Abständen oder bei Wendepunkten Wegepunkte anzulegen und diese dann später als Route zusammenzufassen und durch Umkehrung wieder rückwärts abzulaufen.

 

1.3.1         Warum wird im Trip-PC die Strecke bei Abschattung nicht angezeigt?


Die Länge des aktiven Tracklogs (also des Teils, der noch nicht abgespeichert ist) kann man unter dem Menupunkt 'Kursaufz. Distanz' im Tracklogmenu abfragen.


Der Tripcounter errechnet ohne Zwischenspeicherung direkt aus den einzelnen Distanzen des SIRF-Chips eine Gesamtdistanz. Wenn nun der Chip keine gültige Position liefert, wird der gesamte Datensatz verworfen. Die nächste Position wird dann wieder als Beginnposition behandelt, d.h. keine Distanz zur vorherigen Position vom Chip gebildet.

 

In einem zukünftigem Betriebssystem ist geplant, die Genauigkeit des Tripcounters zu erhöhen, indem die Luftlinienentfernung mit beachtet wird.

1.3.2         Was ist der Unterschied zwischen Tracks und Routen?


Prinzipiell bestehen ein Track aus vielen Trackpunkten und eine Route aus vielen Wegpunkten.

Unterschiede zwischen den Punktarten:

 

Wegpunkt: besteht aus Namen, Beschreibung, Koordinaten, Erstellungszeit. Er wird ausschließlich durch Nutzereingriff erzeugt (Definition) und dient der Markierung definierter Punkte, die mit dem aktuellen Aufenthaltsort nichts zu tun haben müssen.

 

Trackpunkt: besteht aus Koordinaten, Höhe, Geschwindigkeit und wird vom Empfänger regelmäßig aus dem aktuellen Standort generiert und zu einem Tracklog verbunden.

Dieses zeichnet insofern den zurückgelegten Weg nach, während die Route eine händische Verbindung von vorher definierten Wegpunkten ist und den geplanten Weg mit Informationen wie der Anzeige von Kurs und Entfernung zum nächsten Wegpunkt (Zwischenziel) sowie zum Endziel definiert.

 

1.3.3         Wie finde ich bestimmte Objekte/Ziele/POI´s (Points of interests)?

 

Die Objektsuche ist in der Map 500 Bedienungsanleitung unter 8.2 a erläutert. Mit der Funktion „suche Umgebung“ kann man den Suchradius für die nähere Umgebung einschränken.

Ausgangspunkt ist meist die aktuelle Karte und die gerade eingenommene Position. Zum Suchen:  Menütaste drücken, dann auf "Suche Objekt" scrollen.


Objekt
(z.B. Strasse) auswählen. Nach Bestätigen erscheint schließlich das Zielobjekt auf einer neuen Karte als "Zielkarte".

Wenn Start und Ziel zu weit entfernt sind, als dass sie auf einer gemeinsamen Karte erscheinen könnten, dann können Sie mit einem kurzen Druck auf die Eingabetaste beliebig zwischen der Zielkarte und der tatsächlichen Positionskarte hin und herschalten.

 

Ein Tipp zur Objektsuche mit Scrollen:

Anstatt durch alle Strassen- oder Objektnamen der Reihe nach durchzuscrollen, kann man auch mit der Esc Taste einen Cursor auf die obersten Strassen- und Objektnamen setzen und entsprechend mit dem Rechts-Links Cursor auf verschiedene Stellen des Namens scrollen und dann mit dem Auf-Ab Cursor weitersuchen, das geht erheblich schneller.

Leider haben wir keinen Einfluss darauf, dass auf manchen Karten die gleichen Straßennamen  mehrfach erscheinen, weil es diese manchmal in ein und derselben Detailkarte (=Stadt oder Kreisgebiet) mehrfach mit gleichem Namen gibt.  Die kommt in größeren Landkreisen oder Orten mit eingemeindeten Vororten leider schon mal vor.

 

1.3.4         Wie kann man manuell die Koordinaten eingeben?

 

Im Wegpunktmenü (2x Menütaste und dann Wegpunkte wählen) unter Bearbeiten können die Koordinaten editiert werden. Dazu selektiert man die Koordinatenspalte und drückt Enter. Mit den Kursorbewegungen hoch, runter und seitlich kann man nun die Koordinaten manuell verändern. Mit Enter bestätigen und auf den Haken gehen, um den Befehl zu bestätigen und das Menü zu verlassen.

 

1.3.5         GoTo?

 

Mit dem Befehl „GoTo“ startet man die Wegpeilung zu dem gewählten Punkt. Die Entfernung und Richtung werden entweder als Pfeil bzw. Richtung Grad und Distanzangabe in der Kompassansicht oder als Luftlinie(Shortcut) zwischen aktueller Position und dem Ziel dargestellt.

 

Die Goto Funktion kann man beenden, indem man entweder den nächsten Punkt mit GoTo anpeilt oder "shortcut aus" einstellt.

 

Es ist zu beachten, dass momentan noch nur die GoTo-Funktion oder eine Route aktiviert sein kann, da sonst das Menü zum Reaktivieren der Route nicht mehr aktiviert werden kann.


Wird die entsprechende Route vor Aktivieren der GoTo-Funktion deaktiviert, kann nach Benutzen der GoTo-Funktion durch Aktivieren (SetzeNavi) der Route die GoTo-Funktion wieder ausgeschaltet werden.


Momentan funktioniert die Auswahl GoTo-Funktion erst, wenn man den Punkt zuvor gespeichert hat, also noch nicht auf einen Tastendruck.

 

1.3.6          Wie speichere ich Wegepunkte und Routen?

Die einfachste Art, einen Wegepunkt zu speichern, ist ein langer Druck auf die Enter- (Eingabe-) Taste (sofern sie sich im Kartenmodus befinden). Das speichert die momentan auf der Karte angezeigte Position, bei anderen Geräten auch als MOB (Man-Over-Board)  Funktion bekannt, und vergibt automatisch eine laufende Nummer.

Mehrere solcher Wegepunkte können später bearbeitet und / oder zu einer Route zusammengefügt werden.

Dies kann nicht nur am Map500 oder am PC zur vorherigen Reiseplanung geschehen.

Für Wanderungen oder Touren können Wegepunkte am PC Bildschirm durch Mausklick auf der Karte festgelegt werden. Dabei wird eine WRT -Datei erstellt, die in den MAP 500 über das Datenkabel oder per CF- Kartenlesegerät übertragen werden kann. Dabei können auch Wegepunkte am PC zu einer Route verbunden werden, die Zuordnung von Wegepunkten zu Routen wird automatisch mit auf der WRT Datei gespeichert.  So lassen sich Wanderrouten am PC vorbereiten, auch wenn die zugehörige Detailkarte die Wanderwege nicht explizit anzeigen sollte.  Voraussetzung ist die Verwendung der jeweils gleichen Detailkarte am PC und GPS Gerät.

Für diejenigen, die ihre Touren gerne auf mehreren CF Karten planen und archivieren stellen wie auf unserer Servicehomepage www.hobbyradio.de/GPS/Map500 ein Betriebssystem zur Verfügung,  mit dem die Wegepunkt/ Routen- und Tracklogdateien auf die CF-Karte abgespeichert werden. 

Bei Verwendung der Software MapEdit ist zu beachten, dass hier keine Routen erstellt werden können.

 

1.4               Mögliche Anwendungsbereiche?

1.4.1         Map 500 im Auto?

Der Map500 hat keine Auto-Routing Funktion und keine akustischen Signale. Die Auto-Routing Funktion wird im Nachfolgemodell dem Map600 integriert. Die Empfangsleistung hinter einer Windschutzscheibe ist natürlich schlechter als im freien Gelände und von der Beschaffenheit der Windschutzscheibe anhängig. Weiterhin ist der Satellitenempfang durch die Abschattungen eingeschränkt. Für eine optimale Verwendung im Auto empfehlen wir außenseitig eine Magnetantenne anzubringen.


Weiterhin ist für eine zweckmäßig Befestigung eine Autohalterung und zur Stromversorgung ein Autoladekabel empfehlenswert.

 

1.4.2          Map 500 beim Wandern?

Der Map500 eignet sich gut als spritzwasserresistenter Begleiter beim Wandern. In den Alan Map500 Detailkarten sind jedoch i. d. R. keine Wanderwege dargestellt. Geeignete Wanderkarten in Vektorform können mit MapEdit ins ALAN Kartenformat konvertiert werden (siehe Abschnitt Kartenbearbeitung). Ansonsten kann man sich in der Kartenansicht anhand von Wegpunkten, Routen sowie Track Logs orientieren und gut im Gelände zurechtfinden.

 

Der Map500 ist mit einer hinreichenden Horizontfreiheit zu positionieren. Da im Map500 ein sehr sensibler Empfänger integriert ist, werden auch in bewaldeten Regionen im Vergleich zu anderen Empfängern noch verhältnismäßige lange Satellitensignale empfangen. Durch Hindernisse zwischen Satelliten und Empfänger wird die Positionierungsgenauigkeit eingeschränkt. Der Grad der Beeinträchtigung im Wald ist u. A. abhängig von der Feuchtigkeit und Belaubung.

 

1.4.3         Map 500 beim Fliegen?

Der Map500 eignet sich auch bei jeder Form von Flugsport, wie z.B. Segel-, Gleitschirm- und Drachenfliegen sowie Paragleiting, Fallschirmsprung bzw. Ballonfahrten. Neben der Navigation mit Kompass oder Landkartendarstellung können auch Tracklogs aufgenommen werden, um den zurückgelegten Weg zu markieren oder für Wettkämpfe zu vergleichen. Mit einer CF-Karte können kontinuierlich 8 Track Logs gekoppelt mit insgesamt 20 000 Punkten aufgenommen werden.  Diese Anzahl kann durch Verwendung mehrere CF-Karten beliebig erhöht werden. Die so kontinuierlich im entsprechendem Zeit- oder Entfernungsintervall aufgenommenen Punkte können mit Höhen- und Geschwindigkeitsangaben ausgelesen werden und eignen sich somit für den Einsatz bei Wettkämpfen. Es werden die momentanen, durchschnittlichen und maximalen Geschwindigkeiten berechnet.

 

Entsprechende Software, wie der Tracklog-Konverter für Windows oder das TrackEdit zum Ansehen der Track Logs mit Koordinaten-, Geschwindigkeits- und Höhenwerten steht bereits über den Download im ALAN GPS Forum zur Verfügung. Für aktuelle Informationen dazu bitte im Forum unter Austausch nachlesen.

1.4.4         Map 500 auf dem Motor-/Rad?

Eine preiswerte Variante ist die Softcasehalterung von Alan. Eine weitere Varinate ist die Lenkerbefestigung von Touratech.

 

Durch grobe Stöße auf dem Motorrad kann es vorkommen, dass der Map500 sich ausschaltet. Für diese Fälle empfehlen wir die Verwendung eines KfZ-Ladesteckers. Bei Benutzung des Ladeadapters läuft der MAP übers Bordnetz, gleichzeitig werden die Akkus geladen.

 

 

1.4.5          Kann ich den Map500 auf dem Wasser verwenden?

 

Wir planen ein Betriebssystem für nautische Anwendungen, diese ist jedoch noch in der Entwicklung. Dafür sind neben nautischen Karten gesonderte Symbole notwendig, die von den bisherigen Betriebssystemen des Map500 nicht unterstützt werden.

 

Für den Einsatz auf einem Schiff ist der MAP500 bisher nur eingeschränkt verwendbar.

 

1. Es wird keine Entfernung/Geschwindigkeit in nm/kn  gezeigt (erst ab Version 2.03, voraussichtlich Ende Juli 2004)

2. Keine Seezeichen in der Symbolbibliothek

Nautische Meilen und Knoten werden im nächsten Betriebssystem und die Küstenlinien im neuen Kartenmaterial integriert. Weiterhin arbeiten wir an eine Betriebssystem und Karten für nautische Anwendungen.

 

Man kann auch seine eigenen Vektorkarten mit der Konvertierungssoftware MapEdit (www.Geopainting.com) erstellen. Dafür sind die Karten einzuscannen, zu kalibrieren (georeferenzieren). à Siehe dazu auch die Punkte unter Kartenbearbeitung.

 

Oft reichen jedoch auch auf dem Wasser die gegebenen Orientierungsmöglichkeiten mit Wegpunkten, Routen und Track Logs aus.

 

1.5              Kauf

1.5.1         Welches GPS- Handgerät soll ich mir Kaufen?

 

Im ALAN GPS Forum gibt es einen Entscheidungsfinder. Als kleine Hilfe bei der Auswahl wurde neben einer kurzen Erläuterung einiger Grundbegriffe und wesentlicher Eigenschaften der GPS-Empfänger ein interaktives "Entscheidungsunterstützungssystem" ins Netz gestellt, über das man die üblichen quantitativ fassbaren Eigenschaften dieser Geräte vergleichen kann. Hierbei sticht der ALAN MAp500 besonders durch die Speichererweiterung mit einer CF-Karte und somit durch die unbeschränkte Erweiterung der aufnehmbareren Wegpunkte, Routen und Track Logs hervor. Ein weiterer Vorteil ist wesentlich bessere Empfangsleistung gegenüber GPS-Empfängern anderer Hersteller.

 



1.5.2          Wo gibt's den Alan denn zu kaufen?

 

Auf unserer Homepage ist ein Händlerverzeichnis zu finden, aus dem man Regional orientiert einen Händler finden kann. Der Update des Händlerverzeichnisses erfolgt ca. 1 mal pro Monat. Wir gehen davon aus, dass die Händler, die in unserem Verzeichnis geführt werden unsere Geräte auf Lager haben oder kurzfristig besorgen können.

Man muss den Produktbereich (in diesem Fall GPS) anklicken um auch nur Händler zu bekommen, die die entsprechenden Produkte führen.

Sollte die Suche erfolglos sein, bitte eine Email an uns schreiben oder die Produkte auf unserer ALAN- Homepage bestellen!

1.5.3         Welches Zubehör gibt es?

 

Unsere Produktpalette sowie Informationen zum Zubehör findet man auf unserer Homepage.

Empfohlen wird zum Alan Map 500:

·   CF Karte und CF-Kartenadapter

·     Batterien oder besser Akkus

 

Optional erhältlich sind für den Map 500:

·  Fahrrad-/Motorrad- Softcasehalterung

·   Autohalterung

·  Autoladekabel

·  Magnetantenne

·  RS 232 Datenkabel bzw. USB Datenkabel (für schnelleren Datentransfer)

·  die Europakarte bzw. die Detailkarte Deutschland (die in Europakarte schon enthalten ist)

 

Käuflich sind diese Produkte bei unseren Händlern oder direkt bei ALAN zu erwerben.   

 

1.5.4          Welche CF-Karte soll man nehmen?


Die Routendatei hat ursprünglich 64 KB und die Tracklogdatei 260 KB, die gegenüber den Karten nicht ins Gewicht fallen. Die Detailkarten für ganz Deutschland umfassen rund 290 MB. CF-Karten mit 128 MB reichen demnach etwa für Detailkarten von Nord- oder Süddeutschland.

 

Man kann immer nur eine Auswahl laden. Der MAP 500 kann zwar CF-Karten bis 512 MB Kapazität benutzen, empfohlen werden jedoch, nicht mehr als maximal 128MB aufzuspielen, da die Berechnungen, wie z.B. die Objektsuche und das Laden der Kartenansicht ansonsten zu lange dauern würden.

 

Demnach empfehlen wir nicht ganz Deutschland auf eine einzige CF-Karte zu laden, da die Datenmenge zu groß ist.  Es ist auch relativ selten, dass man durch ganz Europa oder Deutschland reist. Deswegen empfehlen wir, nur die Daten zu laden, die man für eine Tour benötigt. Bei größeren Touren ist es besser, einzelne Regionen auf mehrere preiswerte kleinere CF-Karten zu verteilen.

 

Wir empfehlen CF- Karten der Firma Scan Disk und zur bequemeren Handhabung die Verwendung eines CF- Kartenlesers am Computer.

 

1.6               ALAN Map500 Karten

1.6.1          Welche Karten kann man in das GPS Handgerät laden?

Alan verwendet für den MAP 500 Karten eines der weltweit bekanntesten Hersteller digitaler Karten, der Firma TELE ATLAS. Diese Firma verfügt weltweit über eine der größten und aktuellsten Datenbanken, sie ist Karten- Hauptlieferant fast aller Fahrzeug- Navigationssysteme und liefert für das MAP 500 speziell aufbereitete VEKTORKARTEN im CRD Format. Diese Karten haben den Vorteil, dass sie auf die besonderen Eigenschaften von Hand-GPS Geräten wie dem Map 500 und deren beschränkte Displaygröße eingehen. Die im MAP 500 integrierte Objektsuch-Datenbank ist nach Regionen sortiert und erlaubt das gezielte Suchen nach Strassen, Orten und Objekten in der jeweiligen Region.

1.6.2          Welche Länder sind in den Karten enthalten?

Zurzeit umfasst das von TELE ATLAS zur Verfügung stehende Strassen- Kartenmaterial die europäischen Staaten, wobei für Polen, die Slowakei, die Staaten des ehemaligen Yugoslawien, sowie für Bulgarien, Rumänien und Griechenland leider noch keine Karten im Vektorformat zur Verfügung stehen. Diese Regionen werden möglichst in das nächste Karten - Update eingehen. 

1.6.3               Kann man Papier- oder Rasterkarten ins ALAN Kartenformat konvertieren?

Grundsätzlich ist das einscannen von Papierkarten zur Abbildung in GPS Handgeräten nicht möglich.  Die Vektorisierung verlangt die vollständige Trennung von Linien, Symbolen sowie von Texten und Objektbezeichnungen. Programme, die so etwas vollständig automatisch erledigen könnten, gibt es nicht. Eine manuelle sehr zeitintensive Nachbearbeitung ist in jedem Fall erforderlich. Daher erlauben die gängigen Softwareprogramme alle nur das Einzeichnen von einfachen Einzelheiten, wie Tracks oder Routen, auf eingescannten Papierkarten, wobei dann später lediglich diese Zusatzinformationen auf die GPS Handgeräte übertragen werden.

Manche Leute nehmen Papierkarten und zeichnen diese sogar mit einem Vektorprogramm aufwändig nach!

 

1.6.4                Welche Details sind enthalten?

 
 

Die in der Abbildung dargestellten Objekte sind in den ALAN Map500 Detailkarten für ganz Europa enthalten. Weiterhin werden Straßen, Gewässer und zukünftig auch Eisenbahnlinien dargestellt. Sie können nach Belieben selektiert und gesucht oder auch ausgeblendet werden.

Die Quantität und Aktualität der Karten ist Abhängig von dem Fortführungsturns der zugrunde liegenden Datenbank der Firma TeleAtlas. Diese kann wiederum nur so gut sein, wie die aus den europäischen Ländern bereitgestellten Informationen. Deswegen können z. B. Portugal und Spanien nicht alle Campingplätze enthalten sein, da besonders dieses Objekt einer großen Fluktuation unterliegt.  

 

1.6.5                Ist bereits eine Karte im Map 500 integriert?

 

Im Arbeitsspeicher des MAP 500 ist eine  Basis-Europakarte integriert, unabhängig von den Daten auf einer evtl. eingesteckten Compact Flash Karte. Diese Karte beinhaltet natürlich nicht so viele Informationen, wie die auf Landkreisebene unterteilten Detailkarten von TELE ATLAS. Die Basiskarte gestattet aber bereits die Orientierung bis etwa auf "Autobahn- Niveau" herunter. Auch einige der besonders wichtigen Bundesstrassen werden in der Basiskarte angezeigt, jedoch nicht alle.

 

Die Deutschland Detailkarte ist auf der Europa Detailkarte mit vorhanden, muss also nicht extra gekauft werden.

 

1.6.6                Basiskarte neu aufspielen?

Die Basiskarte ist werkseitig fest einprogrammiert. Das Aufspielen einer neuen Basiskarte in den Map 500 erfolgt über den Wartungsmodus.

Dazu wird  die Basiskarte im CRD Format (!) (zu finden im Verzeichnis unter C:\programme\map500) mit einem Compact Flash-Karten Schreibgerät direkt vom PC auf die CF Karte übertragen.

 

Danach setzt man die CF-Karte in den Map 500 ein, startet den Wartungsmode, indem man von der Satellitenseite aus gleichzeitig die Tasten  und  länger drückt und nach 10 Sekunden die Menütaste betätigt. Im Display erscheint "Basiskarte Laden" bzw. „upload base map“, welches mit   zu bestätigen ist. Der Vorgang dauert ca. 3 Minuten.

1.6.7               Wie werden Detailkarten geladen?

 

ALAN liefert auf der Map500 Installations- CD die Software MapShow und Bedienungsanleitungen. MapShow dient zur Kopplung des MAP 500 mit einem PC. Ein Datenkabel für eine COM Schnittstelle (9 poliger Sub D Stecker) gehört zum Lieferumfang.

Die Tele Atlas Karten für Europa oder Deutschland liefert ALAN separat. Einige Händler bieten zurzeit auch preiswertere Kompaktangebote an. Mittlerweile werden alle CD’s mit einer komfortablen Installationsroutine geliefert.

 

Die Karten werden von der CD auf die Festplatte des PC’s installiert. Mit der Software MapShow kann man sich eine Liste von Karten für den Map 500 individuell zusammen stellen.

 

Dafür nutzt man entweder die Europaübersichtskarte und klickt die gewünschten Regionen an oder öffnet manuell die Dateien indem man in der Menüleiste auf Liste à Element hinzufügen bzw. mehrere Elemente hinzufügen klickt und die gewünschten Karten aus dem Verzeichnis c:\programme\map500\europe auswählt.

 

Die ausgewählten Detailkarten erscheinen dann in der rosa Spalte am linken Seitenrand. Diese Karten speichert man als ein LST File mit Datei à speichern unter entweder direkt auf die CF-Karte oder auf die Festplatte.

Von der Festplatte kann man das LST-File (Karte als "Listendatei") per Datenkabel (Menü Transfer à Karten) oder schneller und einfacher (mit Drag and Drop) per CF-Kartenadapter auf die CF-Karte spielen und in dem Map500 bringen.

1.6.8                Wieviele Karten kann ich auf einmal laden?

Das hängt von der Kapazität der Kompakt Flash-Karte ab. MAP 500 kann Karten bis 512 MB erkennen. Die Hamburg-Karte mit vielen Details hat beispielsweise einen Dateiumfang von  etwas über 1 MB. Eine 16 MB Karte könnte also bis zu 16 Städte von der Größe Hamburgs umfassen.

Mit der mitgelieferten Software MapShow können die gewünschten Karten auswählt und zu einer Kartenserie zusammenfügt werden. Diese lädt man dann in Form einer einzigen gemeinsamen Datei nach dem Schema  Meine_Karte.LST  als Listendatei im LST Format auf die Compact Flash Karte.

1.6.9                Warum ist es nicht sinnvoll, zu viele Karten gleichzeitig zu laden ?

Bei zu vielen Karten kann die Objektsuche am Map 500 wegen der umfangreichen Datenbank aufwändiger werden. Map 500 erlaubt zwar auch eine eingeschränkte Suche über die gerade angezeigte Kartenumgebung (oder bestimmte Abstände), das Scrollen durch die vielen Objekt- und Strassennamen der Gesamtkarte dauert jedoch entsprechend länger. Besser ist es, sich mehrere der preiswerten Compact-Flash Karten mit kleinerer Speicherkapazität, z.B. 64 MB, zuzulegen und dort die unterschiedlichen Tourenkarten zu speichern. Dann haben Sie jederzeit die Auswahl für unterwegs.

 

1.6.10           Wechseln gespeicherte Karten automatisch?

Bei der Navigation (z.B. Autofahrt) versucht MAP 500, den eigenen Standort immer gut lesbar in der Displaymitte zu halten. Das funktioniert auch noch bei hohen Fahrgeschwindigkeiten! Sobald die Position (je nach Ausschnittgrösse) den Kartenausschnitt verlässt, wechselt das System automatisch zum nächsten passenden Kartenausschnitt. Auch der Übergang an den Kartengrenzen erfolgt automatisch. Ist keine Karte mehr für die jeweilige Position geladen, wechselt das System automatisch auf die eingebaute Europa-Basiskarte und ggf. auch wieder zurück auf eine Detailkarte. So kann man Anfangs- und Zielort mit genauen Detailkarten versehen, für die Reise zwischen den Orten reicht dann ggf. die Auflösung der Basis-Europakarte aus.

1.6.11            Kartenorientierung beim Auto-, Rad- oder Motorradfahren?

Nach Belieben kann man die Kartenorientierung (über "Einstellungen" so wählen, dass entweder Norden oder die Fahrtrichtung immer oben erscheint. Bei der Autofahrt empfehlen wir die Fahrtrichtung "Kurs oben" zu wählen. Dabei erscheint die Kartendarstellung immer auf die jeweilige Fahrtrichtung bezogen, Kreuzungen erscheinen links und rechts auf der Karte mit der gleichen Orientierung wie bei der Fahrt.

1.6.12      Anzeige im Querformat, wie zurück?

Indem man länger auf die ESC Taste drückt, kann man zwischen horizontaler und Vertikaler Darstellung wählen.

1.6.13      Nach dem Neustart sehe ich nur die Position, aber keine Strassen!

Es ist möglich, dass bei der Kartendarstellung im Untermenü unter Symbole die Strassen noch nicht aktiviert sind. (Drücken Sie aus der Kartendarstellung heraus die Menütaste und wählen Sie dann das Untermenü SYMBOLE).

Bei den Symbolen können Sie selbst bestimmen, welche Kartendetails zu sehen sein sollen. Bei Strassen gibt es mehrere Klassifizierungen, von größeren Feldwegen bis zu Autobahnen.

Auch die Zoom-Auflösung ist entscheidend. Ist keine Detailkarte geladen, sollten Sie besser mit 5 oder 25 km Zoombereich starten. Beachten Sie auch bitte, dass mit einem längeren Druck auf die –Zoom Taste die Strassen aus und wieder eingeblendet werden können.

2        Allgemeines

2.1               Geocaching?

Auf der Seite www.Geocaching.de  findet man Wegpunkte die sich auf den Map500 übertragen lassen bzw. deren Koordinaten von Hand ins MAP eingegeben werden. Die Eingabe erfolgt, indem man im Menü Wegpunkte einen neuen Wegpunkt anlegt, Namen und Koordinaten eingibt und diesen abspeichert. Diesen Punkt kann man dann im Wegpunktmenü selektieren und mit GOTO anvisieren.

 

2.2               WAAS / EGNOS

2.2.1          Bedeutung?

Die EGNOS Satelliten befinden sich noch im Probebetrieb für 1 bis 2 Tage die Woche durch die europäische Weltraumagentur auf einem gemieteten Transponder eines Meteosat- Wettersatelliten. Der endgültige Betriebsstart war zwar für 2003 geplant, wurde aber immer wieder verschoben.

Wenn EGNOS eingeschaltet ist, erscheint keine Satellitennummer, sondern die Wirkung wird an der Genauigkeit gesehen (DOP-Anzeige) und die DGPS- Anzeige erscheint.
Zurzeit empfehlen wir aber EGNOS nicht einzuschalten, weil die Genauigkeit bei eingeschaltetem EGNOS, aber fehlendem Empfang eher abnimmt!

Die WAAS- Technik ist nur für Nordamerika ausgelegt und auch nur dort richtig korrigiert, während die EGNOS- Technik die europäische Alternative für Galileo noch im Testmodus läuft. Deshalb ist es momentan besser diese Korrektur auszuschalten.

Wenn man WAAS EGNOS eingeschaltet hat, aber EGNOS gerade nicht läuft, dann besteht die Gefahr, dass der GPS Empfänger u. U. noch Korrektursignale eines der amerikanischen WAAS Satelliten (gültig für den Nordatlantik) empfängt und daraus eine Ionosphärische  Ausbreitungskorrektur errechnet, die wegen der großen Laufzeit natürlich für Europa falsch ist. Das bewirkt einen größeren Fehler als hätte man WAAS / EGNOS ausgeschaltet. WAAS und EGNOS sind eigentlich nur für die Luftfahrt nützlich, für Outdoor Anwender bringt das in der Regel kein nennenswertes Ergebnis. Nachzulesen auch unter Google bei EGNOS.

2.2.2         Einstellung?

Im Menü unter Einstellungen kann man den Navi-Modus auf Normal einstellen. Danach kann man WAAS / EGNOS à an oder aus aktivieren und bestätigen.


An – zusätzliche Korrektursignale geostationärer Satelliten ist eingeschaltet (falls Empfang, erscheint im Display die zusätzliche Anzeigekorrektur DGPS) (Differentielles GPS).
Aus – ohne zusätzliche Korrektursignale (Empfohlen, wenn man nicht genau weiß, ob ein WAAS oder EGNOS Signale zurzeit aktiv sind.

 

2.3               Datentransferprobleme mit COM Schnittstellen?

2.3.1          Grundsätzliches

Wir haben viele Anfragen zu anscheinend nicht funktionierenden Datenübertragungen  zwischen MapShow und GPS Gerät bekommen, aber alle Benutzeranfragen konnten wir bisher klären!

Die möglichen Ursachen liegen fast ausnahmslos in der Bedienung.

Kontrollieren Sie daher bitte, ob Sie auch alles richtig gemacht haben!

2.3.2          Fangen Sie mit dem Datenkabel an!

Stecken Sie es bitte bis zum Anschlag in die Buchse am GPS Gerät. Da der Klinkenstecker mehrere Glieder hat, spürt man möglicherweise beim Einschieben des Steckers mehrere Einraststufen (siehe Fotos)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Das linke Bild zeigt einen nicht richtig bis zur End-Raststellung eingeschobenen Stecker

im rechten Bild ist der Stecker korrekt bis zum Anschlag eingesteckt

 

2.3.3         Falsche Einstellung am GPS?

Die NMEA Datenformat-Einstellung nur aktivieren, wenn das MAP 500 als GPS-Datenlieferant für andere Router- oder Moving-Map Software benutzt werden soll.

Für den Datentransfer von Wegepunkten, Routen und Tracklogs zwischen unserem Mapshow Programm und dem GPS Gerät soll das GPS Gerät nicht auf NMEA umgeschaltet werden!

 

2.3.4         Falsche Übertragungsreihenfolge?

Starte zuerst den GPS Map500, gehe ins Menü und wähle den Punkt „Lade“. Dort ist der richtigen Mode (Format und Richtung des Transfers) auszuwählen. Mapshow-Programm ist am PC zu starten und das Datenkabel nur am PC einzustecken. Erst kurz vor der Datenübertragung ist das Kabel in den schon eingeschalteten Map 500 einzustecken. Danach den Datentransfer auf der Computerseite starten.

 

Die Begriffe in den Betriebssystemen 1.00 und 1.01 UPLOAD und DOWNLOAD bei den älteren Mapshow/Map 500 Versionen beziehen sich immer auf das, was beim GPS Gerät geschieht. Wenn das GPS Gerät Daten bekommt, macht es einen DOWNLOAD, wenn es Daten abschickt, macht es einen UPLOAD.

 

Benutze auf der Computerseite die gleichen Begriffe, also UPLOAD, wenn das GPS Gerät Daten zum Computer schickt und umgekehrt. Das ist vielleicht widersinnig, wenn man sich aber merkt, dass alles aus der Sicht des GPS Geräts definiert ist, ist es schon logischer

 

Wir haben gemerkt, dass viele Benutzer mit den Definitionen  Upload / Download nicht zurechtkommen. Daher haben wir ein verbessertes Betriebssystem  (ab V102) für das Map 500 und eine verbesserte MapShow (1.4.5) Softwareversion zum Download ins Netz gestellt, die stattdessen mit Symbolen arbeitet, wie PCàGPS und GPSàPC.

 

2.3.5          Kein Treiber oder falscher Treiber für USB Kabel?

Sollten Sie mit dem mitgelieferten RS232 Kabel nicht arbeiten können, weil Ihr Notebook keine RS232 Buchse mehr hat, benutzen Sie bitte unser USB Kabel. Laden Sie bitte ausschließlich unseren Treiber dazu (Download über www.hobbyradio.de/GPS/Map 500), und keinen anderen Treiber. Der Treiber darf auch nur einmal installiert werden. Stecken Sie das Datenkabel später bitte immer in die gleiche USB Buchse! Sollten Sie die Buchse wechseln, versucht nämlich Windows (XP), den Treiber ein zweites Mal zu installieren. Das kann zu Fehlfunktionen und einer iunnötig hohen Zahl vorreservierter COM-Port Nummern führen.


Wir bieten zwei Versionen von Treibersoftware an:

Eine Version für Spezialisten, die den Treiber manuell einbinden möchten (es gibt verschiedene Treiberdateien für WIN98, ME, 2000 und XP), und eine automatische Installation für alle Windows Systeme ab Win98.

Wenn Sie den Treiber kontrollieren möchten: bei eingestecktem Kabel müssen Sie in der Systemsteuerung bei den COM und LPT Ports einen belegten COM Port für einen seriellen Controller von  Profilec“ vorfinden.

2.3.6         Residente Treiber anderer Programme?

Möglicherweise haben Sie noch andere GPS Programme auf ihrem Rechner. Wenn Sie nach dem letzten Windows Start noch damit gearbeitet haben und den Map 500 als GPS Maus benutzt haben, kann es möglich sein, dass nicht alle Moving Map oder Routing Programme die benutzte COM Schnittstelle auch nach dem Schließen wieder freigeben, sie erscheint dann noch als belegt und MapShow kann die Schnittstelle nicht als freigegeben finden.

In solchen Fällen starten Sie den PC bitte neu und fangen Sie mit MapShow an.

Grundsätzlich sollten Sie keinerlei Extra- Einstellungen am Computer für die COM Schnittstellen vornehmen. Natürlich muss die COM Schnittstelle im Bios freigegeben sein, aber das ist sie serienmäßig  normalerweise.

2.3.7         Zu viele COM- Schnittstellen  werden benutzt ?

MapShow erwartet für das GPS Gerät eine COM Schnittstellennummer zwischen COM 1 und COM 9.  Sollte Windows eine höhere virtuelle Schnittstellennummer  zuweisen, dann wird diese nicht von MapShow akzeptiert. Löschen Sie nicht benötigte virtuelle COM Schnittstellen oder versuchen Sie, über die Windows Systemsteuerung dem seriellen „Profilec“ Controller eine COM Schnittstellenummer bis zur 6 zuweisen zu lassen. Notfalls müssten Sie eine andere COM-Anwendung vorübergehend löschen, dann die COM Port Nummer für den Map 500 zuweisen, und danach andere Anwendungen wieder neu einbinden

 

2.4               User-grid definieren?

Benutzer können ein user-spezifisches Gitternetz selbst definieren, was natürlich geodätische Kenntnisse voraussetzt! Z. B. das in Luxemburg gebräuchliche Gitternetz (LUREF) Ein USER GRID kann man im Hauptmenü unter dem Untermenü FORMAT definieren.

 

2.5               Scheinbar falsche Höhenangaben im Map 500

Einige Benutzer haben uns geschrieben, dass die Höhenangaben um ca. 45 m zu hoch seien.

Das ist jedoch ein Trugschluss, denn es hat mit der Umrechnung aus dem World Geodatic System (WGS84/ETRS89) in Koordinaten und Höhen der Karte zu tun!
GPS-Empfänger zur Positionsbestimmung in der Örtlichkeit liefern unter anderem auf das
WGS84-Ellipsoid bezogene Geographische Koordinaten und Höhen, so auch unser Map 500 mit den Betriebssystemen unter V100, V101 und V102. Sie können z.B. in der Region Berlin-Brandenburg durch Anbringung folgender Werte in Geographische Koordinaten und HN-Höhen umgerechnet werden:

+ 6,7" für die geographische Länge, +4,5" für die geographische Breite, -43,3m für die HN-Höhe.
Obige Daten korrigieren alles ganz genau. Nach Korrektur war die Höhenangabe  bei ± 1,1 m sehr genau!

Ab Betriebssysytem V103ZA haben wir die Höhenangaben jetzt auf Meereshöhe referenziert,

Unser MAP 500 übernimmt die Umrechnung an Hand der sog. Geoidhöhe und der bekannten Geoidundulation nun selbst- das Ergebnis sind die bekannten Höhenangaben über mittlerer Meereshöhe. Eine Korrektur ist damit nicht mehr erforderlich.

 

2.6               Umschaltbare Längen- und Breitenanzeige: Nun auch Dezimalminuten möglich!

Die bei vielen Internetlisten und bei den Geocachern beliebten Angaben in Dezimalminuten kann man jetzt auch ab der Betriebssystem-Version V102ZA-M.bin  umschaltbar haben. Das Einstellmenü wurde um diesen Punkt erweitert!

 

2.7   Welches Format und welches Kartendatum?

Das Format ist die Abbildungsvorschrift unseres Erdkörpers in die 2-dimensionale Ebene, d.h. in eine Karte. Da fast jedes Land unserer Erde meinte andere, bessere Modellierungsmethoden zu haben und diese ständig verbessern zu müssen, gibt es davon sehr viele.


Das Datum ist die räumliche und zeitliche Festlegung des 2- oder zukünftig 3-dimensionalen Bezugssystems.

Wichtig sind diese Festlegungen, wenn man sich im jeweils amtlichen Festpunktsystem positionieren will oder mit Kartenmaterial arbeitet, das auf diesen Vorschriften aufgebaut ist.

In den meisten Bundesländern Deutschlands ist das German Grid (Gauß- Krüger- Koordinatensystem) amtlich, mit den jeweiligen Datum z.B. Potsdam oder Pulkowo.

Zukünftig soll die Umstellung auf 3D-Bezugssysteme in Deutschland erfolgen. Das Land Brandenburg ist bislang das einzige Bundesland das auf das ETRS 89 (European Terrestrial Reference System) mit der UTM Abbildung umgestellt hat. Das ERTS liegt innerhalb der Realisierungsgenauigkeit des WGS 84 (World Geodetic System von 1984).


Als Grundeinstellung empfehlen wir das WGS 84 als Datum und die geographische Länge und Breite (Lon/Lat) als Format zu wählen.

 

Unsere digitalen Vektorkarten, sind im WGS 84 Datum erstellt. Wenn Ihr das einstellt, müsste alles stimmen.


Das Potsdam Datum und Gauss Krüger Gitter ist dann relevant, wenn man mit Papierkarten , z.B. gekauften Wanderkarten im Gelände navigiert, und dabei die Angaben aus dem GPS für die Positionsbestimmung auf der Papierkarte benutzt. Dann muss Datum und Koordinatensystem zur Papierkarte passen, sonst läuft man scheinbar neben der Strasse.

 

2.8   Wieso ist die angegebene Position neben der Straße?

Wenn man neben den Wegen liegt, ist das ein Zeichen für eine schlechte Satellitenkonstellation (z. B. durch Abschattungen im Auto, der Stadt oder im Wald). Weiterhin ist es möglich, dass unser Kartenmaterial nicht an allen Stellen "up to date" ist bzw. Verzerrungen aufweist. Da wir die Vektorkarten nicht selbst erzeugen, können unsere Alan Detailkarten nur so gut sein, wie die zugrunde liegenden Datenbanken von TeleAtlas.

 

2.9  Kann man die Straßen unterer Ordnung ausblenden?

Leider geht das Ausblenden von Straßen unterer Ordnung im Map 500 nicht, da nur die Objekte Straße, Grenze und Eisenbahnlinie mit je einem Polygontype gekennzeichnet sind. Weitere Linien wären im schwarz/weiß Display zu unübersichtlich. Man kann jedoch mit MapEdit Straßen löschen

oder man geht einfach eine Zoomstufe höher und alle kleinen Straßen verschwinden.

 

3         Betriebssystem

3.1               Betriebssystem V 2.02

3.1.1          Welche Funktionalitäten wurden verändert und optimiert ?

Der Maidenhead Locator ist in der neuesten Form mit 2 zusätzlichen Digits für eine höhere Genauigkeit implementiert. Das schwedische Gittersystem wurde integriert. Die Darstellung von Speed und Fahrtrichtung ist dezenter geworden und spart Platz auf dem Display. Der Tripcomputer setzt sich jetzt nicht mehr bei jedem Ausschalten automatisch zurück. Man kann also jetzt während einer Tour auch mehrmals die Batterien wechseln. Für die Sportler speichert der Tripcomputer jetzt auch noch die Höchstgeschwindigkeit.

 

Die Anzahl der Aufnahmeelemente wurde erhöht, auf:

1000 Wegpunkte

50 Routen mit je max. 150 Wegpunkten
8 Track Logs mit je 2500 Punkten

 

Das neue Track Log System kann bei Bedarf sogar alle 8 Tracks miteinander koppeln, so dass auch lange Touren aufgenommen werden können. Die neuen Track Logs speichern nicht nur die Koordinaten aller Punkte, sondern auch die Höhe und die Geschwindigkeit gleich bei den einzelnen Punkten mit.

 

Die Wegpunkte- und Routendateien, also die WRT- und TLG- Dateien wurden umbenannt in WPR- und TRL-Dateien.

Aus diesem Grund kann auch das bisherige MapShow 1.4.5. Programm nicht mehr in Verbindung mit dem neuen Betriebssystem 2.02 benutzt werden. Benutzen Sie daher nach dem Umstieg auf OS 2.02 nur noch das neue MapShow 2.0.2.  Diese MapShow- Version enthält zusätzlich einen Konverter, der alte Wegpunkt- und Tracklog- Dateien in die neuen Datensätze konvertieren kann, so dass älteren Daten weiter verwendet werden können.

 

Die neue Shareware Version von MapEdit kann auch bereits beide Dateisysteme lesen. Software wie TrackEdit oder den Tracklogkonverter zum Ansehen und Konvertieren und Editieren der Tracklogs mit Koordinaten-, Geschwindigkeits- und Höhenwerten ist bereits über den Download im ALAN GPS Forum frei erhältlich.


Beim Laden des Betriebssystems ist zu beachten, dass ein kompletter Faktory Reset gemacht wird, da wegen der höheren Wegpunktzahl das Dateisystem geändert wurde.


Die Anzahl der möglichen Punkte, Routen und Track Logs sind unter Verwendung mehrere CF-Karten und der  
V202ZA-CF.bin (395k), Spezialversion für Speicherung auf CF Karte beliebig steigerbar. Diese Version ist für diejenigen gedacht, die Tracklog, Wegpunkt- und Routendateien direkt auf CF Karte speichern möchten. Vorteil: Mit einem preiswerten CF-Card Leser oder PCMCIA Adapter kann man diese Dateien schneller zum und vom PC übertragen als über das Datenkabel, oder man bereitet zu Hause mehrere Touren getrennt vor und nimmt die Dateien auf verschiedenen CF-Karten mit.

 

3.1.2          Nach dem Update verschwinden die Detailkarten ?

Dieses Problem kann bei einem Upgrade des Betriebssystems auf die Version V202ZA-CF.bin auftreten, wenn nicht die Reihenfolge beim Aufspielen eingehalten wurde, besonders wenn Sie die CF Karte während des Einspielens eines neuen Betriebssystems im Gerät gelassen haben sollten. Abhilfe in solchen Fällen.

 

1.      CF-Card herausnehmen

2.      Factory Reset (Wartung) beim Map 500 gemäß der Reset - Anleitung durchführen

3.      CF- Karte unter DOS (= FAT) neu formatieren, das macht man im PC, notfalls auch in einer Digitalcamera. Bei Windows XP unter Start, Ausführen und Befehl  format  X:   eingeben, wobei X der Laufwerksbuchstabe für Ihren Kartenleser ist.

4.      CF- Karte einlegen

5.      Betriebssystem V202ZA-CF per Datenkabel laden


Danach können die Detailkarten als LST File, Wegpunkte, Route und Track Logs wie gewohnt neu einspielt werden.

 

3.2               Faktory Reset

3.2.1          Wann und Wieso ?

Vor oder nach einem Update von 1.03 auf Version 2.02 und höher beim Map 500 wird ein Factory Reset" (Reset aller Speicher auf Werkseinstellungen) empfohlen. Damit wird der interne Speicher formatiert, wobei man vermeiden sollte, das Feld zum Löschen der eingebauten Europa-Basiskarte versehentlich anzuklicken! Es wird empfohlen, noch unter dem alten Betriebssystem alle weiterhin benötigten Wegpunkte- und Routendateien vom Alan Map500 mit dem Programm MapShow auf den PC zu sichern. Mögliche Prozeduren für den Transfer der Daten sind in der Bedienungsanleitung zur MapShow Version 2.02. (http://www.hobbyradio.de) zu finden.
 

Die Durchführung des "Factory Reset" wird empfohlen, um sicherzustellen, dass der interne Speicher frei von Dateien ist, welche die Funktionalitäten, wie z. B. die Kursaufzeichnung (Track Log) stören. Diese Errors entstehen, da die Funktionserweiterungen und Dateibezeichnungen des neuen Betriebssystems V 2.xx nicht kompatibel mit denen der vorhergehenden Versionen 1.xx sind.
 

Anmerkung: Der "Factory Reset" kann ebenso zur Lösung bei anderen Problemen angewendet werden, z. B. wenn die Kursaufzeichnung (Track Log) nicht startet, oder das Gerät sich anormal verhält.

 

3.2.2         Wie ?

Zur Durchführung des "Factory Reset" ist folgendes am Map500 einzugeben.

-          Drücke die Tasten und Esc (escape), um den Map500 anzustellen!

-          Wähle die Satellitenseite aus!

-          Halte die beiden äußeren Tasten  und  gleichzeitig gedrückt!

-          Im Display erscheint "factory use only". 

-          Bestätige die Nachricht mit

-          Warte ca. 10 Sekunden (leeres Display) und drücke dann die Menü Taste

-          Im Display erscheint "Factory Reset" fett hinterlegt. Nichts anderes auswählen!

-          Bestätigen mit

-          Warte bis sich das Display des Map500 ausschaltet!

-          Drücke die Taste  länger zum Ausschalten. Vor dem Abschalten erscheint noch ein Hinweis, dass der Zustand gespeichert wird.

      Dieser letzte Hinweis muss unbedingt abgewartet werden.

 

Jetzt ist Ihr Map 500 wieder betriebsbereit. Bitte vergiss nicht, die gewünschte Sprache auszuwählen und ggf. die Anzeige der Symbole nach Ihren Wünschen neu anzupassen.

 

3.2.3          Probleme?

  1. Tasten reagieren nicht! à Bitte die Tasten mehrfach und länger betätigen.
  2. Nach dem Reset reagiert der Map500 nicht mehr à Öfter auf die On/out Taste drücken oder Akkus herausnehmen

 

3.3               Grundeinstellungen verstellen sich?

1. Bedienungsfehler: nach dem Auswählen der Einstellung (z.B. Sprache, aktivierte Symbole) wurde versehentlich nicht das Häkchen in das Bestätigungsfeld gesetzt und abgespeichert.

2. Die Memory-Backup-Batterie war nicht ausreichend geladen (siehe auch unter Hardware).

Der Map500 hat eine wideraufladbare Lithium-Mangandioxid Backup-Batterie eingebaut. Bei einem neuen Gerät kann es natürlich sein, dass diese Batterie nicht mehr genug Anfangsladung hat. Die Batterie wird aber beim Betrieb des Geräts immer wieder aufgeladen (solange nur Batterien eingelegt, das Gerät aber nicht eingeschaltet ist, erfolgt keine Neuaufladung der Backup-Batterie). Nach einer Betriebszeit von 1 - 2 Stunden hat auch die Backup Batterie wieder genügend Ladung.

 

3. Dieses Problem trat vorübergehend bei den vorläufigen Betriebssystemen OS 2.00 bis 2.01 auf. Der Bug wurde beseitigt. Im Forum unter Download und unter www.Hobbyradio.de findet man das Betriebssystem 2.02 als Normal- oder CF- Version für den Map500 und die MapShow Version 2.02 mit der die älteren Formate für Wegpunkte, Routen und Tracks konvertiert werden können.

 

4         Hardware

4.1               Formatierung der CF-Karte?

Erst legt man die Compact-Flash Karte in den CF-Adapter (Reader/Writer schon für weniger als 10 € z. B. bei Conrad) welcher sich im PC befindet oder zuvor eingesteckt und  installiert wurde. Dann sieht man unter Arbeitsplatz einen "Wechseldatenträger", der meist den letzten Laufwerksbuchstaben hat. Merken Sie sich den Laufwerksbuchstaben.

Klicken Sie auf Start, dann auf Ausführen und geben Sie ein   format X:  (X soll der Laufwerksbuchstabe der Karte sein)

Diese Methode ist sicherer als die direkte Formatiermethode bei Windows über das Kontextmenü der rechten Maustaste, denn nur die oben beschriebene Methode über "Kommandozeile" sichert die notwendige FAT Formatierung (wie bei DOS)!  FAT 32 oder NTFS ist nicht brauchbar!

Bei Windows 95 / 98 geht es zwar auch noch mit der Windows Methode, nicht aber bei Windows XP.


Wenn nach dem Löschen einer Datei der Speicherplatz nicht wieder freigegeben wird, sollte man zum Formatieren eine Digitalkamera verwenden.

 

4.2               Gerät hängt sich auf bzw. reagiert nicht mehr?

Der Map500 reagiert nicht mehr, wenn z. B. falsche Befehle oder Tastenkombinationen eingegeben wurden. Wie beim PC oder Taschenrechner oder anderem elektronischem Gerät hilft nur runterfahren oder Stromversorgung unterbrechen. Beim Map500 sind in diesem Fall die Batterien zu entfernen.

 

4.3               Aufladen mit Netzteil ?

Momentan gibt es direkt von ALAN noch kein Netzteil. Im ALAN GPS Forum gibt es Bastel- Lösungen für das Aufladen mit Netzteil.

ich . . . habe mir damals Fotoakkus mit 2100mAh und ein gutes Steckernetzteil (für ca. 20,--€) gekauft. Ich lasse die Akkus auch immer im Map und schließe ihn dann nachts am Netzteil an. Bisher habe ich damit keine schlechten Erfahrungen gemacht. Wichtig ist nur, daß man die Ausgangsspannung nicht versehentlich verstellt.“ Und natürlich, bei externen Netzteilen/Ladegeräten: Niemals gleichzeitig Laden und Map 500 einschalten!

Sicherer ist aber allemal, Akkus zum Aufladen aus dem Gerät zu nehmen und direkt in das passende Ladegerät einzulegen. Nur so ist man sicher, dass ein externes Ladegerät keine zu hohen Spannungen oder Störströme in das Map 500 senden kann. 

 

4.4               Woher bekomme ich den USB-Treiber?

Der USB Treiber steht zum donwload auf unserer Service Homepage unter www.hobbyradio.de und darf nur einmal installiert werden.

 

4.5               Fernbedienung für den Map500?

Eine zusätzliche Fernbedienung für die Tasten z.B. für die Nutzung auf dem Motorrad ist bei der derzeitigen Prozessorausstattung noch ein Schnittstellenproblem.

 

4.6               Batteriedeckel, Display oder Joystick gebrochen?

Sollte der Batteriedeckel gebrochen sein, wird er ersetzt. Dazu ist eine Mail an unseren Service (service@alan-germany.com) mit dem Anliegen, Kaufbeleg und der Adresse zu senden.

Wenn das Display oder der Joystick gebrochen ist, muss das Gerät zur Reparatur oder zum Austausch an unseren Service:

 

ALAN Electronics GmbH

Service

Daimlerstr. 1K

D-63303 Dreieich

Telefon: 06103-9481-30

 

eingesendet werden.

 

4.7               Einschaltprobleme?

4.7.1          Hardwarefehler

In einigen Modellen (älterer Baureihe) scheint der Kondensator teilweise außerhalb der Toleranz zu liegen. Der Hersteller des Bauteils hat mittlerweile eingestanden, dass dies bei einer der Lieferungen an uns möglich ist.

Wir hatten einige Mühe aus unserem Lager ein paar Geräte mit diesem Fehler zu finden. Es scheint also nur bei einem kleinen Prozentsatz der Fall zu sein.


Wir schlagen daher vor, dass die Betroffenen sich unter Angabe der Seriennummer des Gerätes und einer Kopie der Rechnung (eingescannt oder per Foto) an:
map2change@alan-germany.com wenden. Bitte helfen Sie uns und beschreiben Ihre Konfiguration (CF Kartengröße, Hersteller, Akkus, Kapazität ....) möglichst genau. Der Fehler äussert sich dadurch, dass ein Gerät mit eingesetzter CF-Karte sich nur bei mehr als 50 % vollen Batterien neu einschalten lässt. Wenn der Abschaltpunkt (siehe nächster Abschnitt) bei 2.5 Volt oder sogar höher liegt, dann könnte Ihr Gerät betroffen sein. Normalerweise lässt sich ein Gerät bis herunter auf 2.2 bis 2.1 Volt noch wieder einschalten.

 

4.7.2          Bei Akkubetrieb und eingesetzter CF-Karte

Map 500 führt beim Einschalten eine dynamische Ladezustandskontrolle durch. Dabei wird geprüft, ob im Moment des Einschaltens die eingesetzten Batterien / Akkus noch genügend Kapazität für eine gewisse Betriebsdauer aufweisen. Da ja Compact- Flash- Karten einen Controller haben, der fabrikatabhängig unterschiedlichen Stromverbrauch hat, kann es vorkommen, dass bei einem Neustart mit oder ohne  Compact- Flash- Karte das GPS Gerät unterschiedlich reagiert. Bei einer ca. ½ leeren Akkubatterie kann es vorkommen, dass das Gerät ohne Compact- Flash- Karte noch gerade eben startet, aber nicht mehr mit eingesetzter Compact- Flash- Karte.

Unser Tipp:  Schalten Sie bei Akkubetrieb das Gerät nicht zu oft aus und wieder ein. Einmal eingeschaltet, wird es durchlaufen, bis der Akku vollständig leer ist (bei 2.1 Volt). Nehmen Sie für alle Fälle einen zweiten vollgeladenen Akkusatz mit und wechseln Sie erst nach Erscheinen der Warnanzeige. Wenn Sie den Eindruck haben, dass die Abschaltung bereits bei 50 % Ladung stattfindet, dann könnte Ihr Gerät von dem oben beschriebenen Hardwareproblem betroffen sein.

 

4.8               Compact Flash Karten über 128 MB werden nicht erkannt

 Problem gelöst ab Version V101ZA

Absturz beim Abspeichern von Tracks: Gelegentlich kommt es beim Abspeichern von Tracklogs zu einem Absturz. Der Map 500 reagiert auf nichts mehr und arbeitet erst wieder, wenn die Batterien kurzzeitig herausgenommen werden.

Es hat sich aber herausgestellt, dass die Tracks trotz des Absturzes richtig gespeichert wurden.

Der Fehler wurde ab Version V102ZA beseitigt.

Unser Tipp: Am besten die neueste Version aus dem Internet auf Ihren PC laden und ein Update machen. Mit Stand 15.1.2004 gibt es die Betriebssysteme V103ZA und V103ZA-CF, wobei letzteres eine Sonderausgabe ist für diejenigen, die Ihre Wegpunkt-, Routen und Track-Dateien lieber direkt auf die CF Karte speichern lassen möchten. Seit Mai 2004 gibt es die Betriebssysteme V202ZA und V202ZA-CF.

 

4.9               Wie lange hält die Back-Up Batterie ?

Ihr Map 500 hat zwei interne Speicher. Einen Flashspeicher für die Basiskarte, Wegpunkte, Routen, Tracklogs und die meisten Einstellungen, sowie einen batteriegepufferten SRAM Speicher für die Almanachdaten der Satelliten und die letzte Einstellung. Im Idealfall hält der SRAM Speicher mittels der wiederaufladbaren  Backup-Batterie etwa bis zu 1 Woche diese Daten, wenn sie voll ist. Wenn der Map500 die letzten Einstellungen nicht speichert nachdem er ausgeschaltet wurde, ist die Back-Up Battery entweder leer oder möglicherweise auch defekt und kann die Einstellungen nicht im SRAM speichern.

Alle anderen Daten, wie Wegepunkte, Tracks usw werden in einem anderen Flash-Speicher abgelegt, der nicht flüchtig ist.

Sollte die interne Batterie leer sein, muss der Map500 ca. 1- 2 Stunden laufen. Nur im eingeschalteten Zustand (d.h. wenn ein interner Spannungswandler in Betrieb ist) kann die interne Lithium-Backup-Batterie aufgeladen werden.

 

4.10            Navi-Modus:  "Normal", "Sparen" und „Simulation“?

Die Empfängerfrequenz bleibt in jedem Modus konstant. Der Strombedarf, die Rechen und Empfangsleistung variieren. Zur Initialisierung sollte man den Normalmodus wählen. Wenn die Position gefunden wurde, kann man, um den Strombedarf um die Hälfte zu reduzieren, in den Sparmodus wechseln. Den geringsten Stromverbrauch hat man im Simulationsmodus, wenn keine Tasten betätigt werden. Diesen Modus kann man wählen, wenn man Einstellungen am Map500 tätigen will. Im Folgenden noch technische Einzelheiten:

  

Normal
- GPS CPU & SYSTEM CPU (Rechner) sind aktive
- Signalempfang zur Initialisierung bis zur gefixten Position)
- Empfangsleistung: 1mal/sec
- Stromverbrauch: 160mA.

In diesem Modus sucht der Map500 also ständig Satelliten, auch wenn die Position gefixt ist.

Sparen
- GPS CPU (SIRF II Empfänger) ist zur Hälfte aktiv und braucht doppelt so lange
- SYSTEM CPU ist vollständig aktiv
- der Stromverbrauch liegt zwischen 80mA & 160mA.

Diese Funktion bietet sich an, wenn der MAP500 die Position gefunden hat. So kann die Hälfte des Strombedarfes vom normal mode gespart werden.

Simulation
- GPS CPU arbeitet nicht, d. h. bedeutet der Map500 ist im  "sleeping mode".
- SYSTEM CPU ist zur hälfte aktiv und braucht doppelt so lange Zeit.
- Stromverbrauch: 10mA, wenn kein Button gedrückt wird, sonst 50~60mA

5         Kartenbearbeitung

5.1               MapShow

5.1.1          Wie kann man sich Mehrere Detailkarten anzeigen lassen?

Um sich mehre einzelne Detailkarten in MapShow anzeigen zu lassen, müssen die selektierten Detailkarten im CRD- Format mit der Software MapShow ins LST- Kartenformat umgewandelt werden. Erst werden die Karten einzeln in der Europaübersichtskarte oder mit der Funktion in der Menüleiste „Liste à (Mehrere) Element(e) hinzufügen“ ausgewählt und dann im LST Format abgespeichert. Danach kann man das erzeugte LST_file in den Map500 übertragen oder sich in MapShow ansehen und so z. B. Wegpunkte und Routen planen.

 

5.1.2          Übersichtskarte File Europe.cou verschwunden?

Es bestehen zwei Möglichkeiten die Software MapShow zu installieren. Entweder automatisch über die Installations-CD mit vollem Funktionsumfang oder manuell mit aus dem Internet geladenen mapshow.exe Versionen.

 

Die zum Download auf der Servicehomepage zur Verfügung gestellten Versionen haben  einen eingeschränkten Funktionsumfang, d.h. die Europaübersichtskarte mit der Option die gewünschten Regionen einfach auszuwählen, ist nicht enthalten.

Unter Einhaltung der vorgegebenen Installationsroutine wird die Übersichtskarte in c:\programme\map500 abgespeichert.

Sollte die Übersichtskarte versehentlich gelöscht worden sein, kann sie durch eine automatische Installation mit der Map500 CD hergestellt werden.

5.1.3          Was, wenn die Meldung "Legen sie eine andere Karten_CD ein" erscheint?

Damit die Software MapShow die Karten laden kann, muss man die Detailkarten auf die Festplatte im Verzeichnis c:\programme\map500\Europe\... installiert haben. Bei eingehaltener Installationsroutine werden die Deutschland- oder Europa-Detailkarten automatisch dahin installiert.

 

Bei einigen Detailkarten z.B. in England erschien auch dieser Hinweis. Dieser Fehler wurde in dem Kartenupdate V 2.04 korrigiert.

 

5.1.4          Bekannte Bug’s bei MapShow (nur bis Version 1.4.4)

a) Solange auf dem PC Bildschirm eine Karte mit eingezeichneten Wegepunkten oder Routen steht, funktioniert der Download in die Richtung zum Map 500 nicht. Das passiert immer dann, wenn gerade auf dem Computer Wegepunkte oder Routen bearbeitet und  abgespeichert wurde.


b) Sollten größere Routen mehrfach zwischen PC und GPS Gerät hin- und hergeladen werden, kann es vorkommen, dass der 21. Routenpunkt plötzlich mit dem 1. Wegpunkt überschrieben wird. Ab Betriebssystem Versionsnummer V102ZA-M.bin ist das Problem gelöst.

 

Unsere Empfehlung: benutzen Sie auch bei MapShow die aktuelle Version 1.4.5, bei der alle bekannten Probleme beseitigt sind.

 

5.2               MapEdit und das Manual (erstellt von emil)

 

|||||||

File

Edit

View

Tools

Help

Open ...
Add ...
Close
Save
Save As ...
Import   >
Export   >
Page Setup ...
Print ...

Map Properties
Error Log

Undo
Redo
Cut
Copy
Paste
Delete
Select   >
Deselect

Zoom In
Zoom Out
Scale   >
Full Map
Levels   >
Show Minimap
Show Ruler
Show Grid
Show Labels
Transparent Polygons
Show Attachments
GPS Tracking
Refresh
Go To Position ...

Drag Map
Zoom
Select Objects
Move Points
Create Objects
Trim
Transform
Generalize
Join per Level Objects
Split Objects by Levels
Remove Object Duplicates
Convert Labels ...
Merge Inner Polygons

Slice Map ...
Split Map to Files ...

Edit Data for Find ...
Options ...

Go Web Update Page ...
Order License Key
Activate License Key
About

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

5.2.1          Menubefehle (überarbeitet 05.05.2004)

 

Select Objects

Move Points

Create Objects

Trim

Objects
Cut
Copy
Paste
Delete
Modify  >  
Move Points
Join Objects
Extract Element
Best Fit
Properties

Attachments
Vectorize here
Convert to ...
Detach
Properties

Add Point here
Delete Point
Split Polyline
Reverse Points
Generalize Points
Refresh Inner Polygons
Point Properties

Remove last Point
End
Continue
Cancel

Trim Outside
Properties
Load Mask
Save Mask

 

 

 

 

 

 

 

5.2.2          Kontextmenus (berarbeitet 15.03.2004)

 

5.2.3        Karten bearbeiten

5.2.3.1                Luftbilddaten vorbereiten

1. Einleitung:
2. Voraussetzungen
3. Vorbereitungen
4. Luftbilddaten downloaden
5. Luftbilddaten zusammenfügen

5.2.3.2                Luftbilder/Rasterkarten kalibrieren

1. Voraussetzungen
2. Rasterkarte vorbereiten
3. Kalibrierungsdaten erstellen
4. Karte kalibrieren

5.2.3.3            Neue Vektorkarten erstellen

1. Voraussetzungen
2. Kartenelemente zeichnen
3. Kartenelemente importieren
4. Karte zwischenspeichern

5.2.3.4                Zoomdarstellung von Vektorkarten beeinflussen

1. Voraussetzungen
2. Kartenelemente exportieren
3. Level ändern
4. Kartenelemente importieren

5.2.3.5                Suchindices bearbeiten

1. Voraussetzungen
2. Karten zwischenspeichern
3. Bearbeiten des Codes
4. Karten abspeichern

5.2.3.6                Import von ESRI-Shapes (.shp) in MapEdit

1. Voraussetzungen
2. Label
3. Kartendatum
4. Karten abspeichern

5.2.3.7               Import von MapInfo-Dateien (.mif) in MapEdit

 

5.2.4        Wegpunkte + Tracks

5.2.4.1                Tracklogs teilweise löschen / ergänzen

1. Voraussetzungen
2. Tracklogs teilweise löschen
3. Karteninformationen selektieren
4. Tracklogs ergänzen

5.2.4.2              Tracklogs zusammenfassen / aufteilen / umbenennen

1. Voraussetzungen
2. Tracklogs zusammenfassen
3. Tracklogs aufteilen
4. Tracklogs umbenennen

5.2.4.3                Wegpunkte und Tracklogs zu Kartenelementen konvertieren

1. Voraussetzungen
2. Kartenelemente zeichnen
3. Kartenelemente importieren
4. Karte zwischenspeichern

5.2.4.4                Kartenelemente in Tracklogs konvertieren

1. Voraussetzungen
2. Tracklogs teilweise löschen
3. Karteninformationen selektieren
4. Tracklogs ergänzen

5.2.5        Häufige Fragen (Übersetzung von Teilen der Original-FAQ vom 23.01. 2004

5.2.5.1                Wie lade ich eine Karte in das Programm?

5.2.5.2                Ich lade eine Karte aber das Fenster bleibt leer.

5.2.5.3                Was bedeutet das Erscheinen des Textes "=LevelX" in der Statuszeile?

5.2.5.4                Wie kann man prüfen, ob die geladene Karte die Begrenzungen des polnischen Formates verletzt?

5.2.5.5                Warum haben alle Brücken die gleiche Richtung?

5.2.5.6                Kann man in Objektbezeichnungen nicht-lateinische Schriftzeichen verwenden?

5.2.5.7                Was bedeutet das Präfix "~[0x" in der Objektbezeichnung?

5.2.5.8                Warum speichert GPSMapEdit in Koordinaten nicht mehr als 5 Zeichen hinter dem Komma?

5.2.5.9                Was macht die Funktion 'Join/Split region levels'?
Was ist affine Transformation?

5.2.5.10             Wie kann man affine Transformation auf eine Karte anwenden?

 

5.3               Anleitung zum Entfernen der Straßennamen mit HEX-Konverter

Bitte auf die Überschrift klicken und im Forum informieren!

 

5.4               Programme zur Kartenbearbeitung?

 

Die folgenden Programme unterstützen direkt ALAN Karten, wegpunkte und Tracklogs:

MapShow                               http://www.hobbyradio.de

MapEdit                                  http://www.geopainting.com/en/

 

Weitere nützliche Programme sind zu finden unter:

GPS Utility                                http://www.gpsu.co.uk/index_de.html

GarTrax                                   http://www.p-terminator.nl/geocaching/download.php

GPS Trackmaker                     http://www.gpstm.com/eng/contract.htm

oziexplorer                              http://www.oziexplorer.com

mapquest                               http://www.mapquest.com/maps/latlong.adp

à anzeigen geographischer Koordinaten in der Karte

 

5.5               Wie arbeitet MAP 500 mit anderer Navigationssoftware zusammen?

Selbstverständlich kann der Map 500 auch als Datenquelle für andere GPS Software-Navigationsprogramme auf PC's dienen (z.B. Seekartenprogramme, Strassen- und Routenplaner, sogenannte Moving-Map Software), sofern die Softwareprogramme eine GPS Anbindung gestatten. Dazu ist der MAP 500 auf NMEA 0183 Standard Ausgabe umzuschalten und mit dem mitgelieferten Datenkabel an den Computer zu koppeln. Die Software zeigt am Computerbildschirm die jeweilige Position. Einige wenige externe Programme verlangen zusätzlich zu NMEA das VTG Protokoll. Dieses Protokoll kann vom Map500 leider nicht geliefert werden. Dazu sind die empfohlenen GPS Mäuse zu verwenden.

 

Bitte beachten Sie: da Map 500 für die interne Kommunikation mit dem PC ein schnelleres Protokoll als das genormte NMEA Protokoll verwendet, verlangsamt die Aktivierung der NMEA Schnittstelle einige Abläufe im Map 500 etwas. Aus diesem Grunde bleibt eine Aktivierung der NMEA Schnittstelle auch nur solange bestehen, wie das Gerät eingeschaltet bleibt.  Beim Aus- und Wiedereinschalten des MAP 500 wird automatisch die NMEA Einstellung deaktiviert. Immer dann, wenn Sie mit MapShow eine Datenkommunikation vom oder zum Map 500 durchführen, darf die NMEA Schnittstelle nicht aktiviert sein!

 

5.6               Gibt es Share-/Freewaresoftware zum Einscannen von Karten (z.B. Seekarten)?

Wir arbeiten an einem Betriebssystem für den Marine-Bereich. Dafür sind neben nautischen Karten gesonderte Symbole notwendig, die von den bisherigen Betriebssystemen des Map500 nicht unterstützt werden.
Man kann sich jedoch auch die Mühe machen, die Karten einzuscannen, zu kalibrieren (georeferenzieren) und mit MapEdit die wichtigen Elemente der Karten abzuzeichnen und ins ALAN MAP500 Kartenformat zu konvertieren. Abhängig von der Größe und dem Detailreichtum der gewünschten Karten sollte man jedoch nicht den benötigten Zeitaufwand unterschätzen.

 

Einscannen und verbinden kann man Karten mit fast jedem Grafikprogramm, wie z. B. MS Photo Editor, ArcSoft, Photoshop etc. Oft sind solche Programme beim Kauf eines Scanners oder einer Digitalkamera dabei.

Als Freeware zum Karte kalibrieren und setzen von Wegpunkten kann man den OziExplorer verwenden, da dessen Format direkt über MapEdit konvertiert werden kann.

Beim Einzeichnen ist jedoch zu beachten, dass der Map500 nur die ihm bekannten Objekte wieder abbilden kann. Eine Fahrwassertonne könnte dann z.B. als Apotheke oder eine Tiefenlinie als Straße identifiziert werden. Siehe dazu MapEditManual !

 

Das Erstellen eigener Seekarten ist wegen des sehr reduzierten Symbolsatzes nicht zu empfehlen.

Das Planen einer Route ist da einfacher. Dabei gibt es mehrere Möglichkeiten:

  1. Entweder gibt man die Route per Koordinaten (z. B. aus einer Papierkarte) mit MapShow oder direkt im Map500 ein. Voraussetzung ist eine durchdachte Benennung bzw. Nummerierung Deiner Wegpunkte.

 

  1. Man erstellt die für die Route benötigten Wegpunkte gleich mit dem OziExplorer (den man zum Georeferenzieren sowieso braucht), konvertiert die Wegpunktdatei mit MapEdit dann ins .wpr-Format und erstellt mit dem Map500 manuell die Route aus den Wegpunkten(Auswahl der Punkte durch runter scrollen, Enter drücken).

 

  1. Bequemer jedoch ist es mit dem

     Tracklog-Konverter für Windows. Hiermit kannst man in Excel direkt den Weg per Koordinaten eingeben und in eine Tracklog Datei für den Map500 wandeln. Einen Routenkonverter gibt es noch nicht.

     

    1. Man hinterlegt am PC eine zuvor georeferenzierte Rasterkarte und zeichnet die Route ein. Wenn man MapEdit dafür nutzt, macht man besser aus den verbundenen Punkten z.B. einen Highway, denn Routen kann man mit MapEdit nicht erstellen.

     

    5.7               Scalierung von eingescannten Karten

    Anzuwenden, wenn z. B. eine Karte auf dem Potsdam-Datum basiert und ins WGS84 (von MapEdit verwendete Datum) transformiert werden soll.

     

    Vor dem Kalibrieren:

    • Öffne die Datei mit mindestens 2 Wegpunkten im OziExplorer
    • Da wo die Cursor-Koordinaten dargestellt werden, ist das Kartendatum in blau dargestellt (i.d.R. WGS84 als Standardeinstellung für GPS).
    • In der gleichen Zeile weiter rechts ist der Button um das Kartendatum zu verändern.
    • Anmerkung: das Datum Potsdam/Rauenberg liegt den meisten westdeutschen Papierkarten zugrunde und das Bessel 1841 Geoid wird benutzt
    • Bestätigung durch einen Druck auf das grüne Häkchen.
    • Als Wegpunktdatei speichern, dann sind die Kalibrierungspunkte im richtigen Format.
    • Einstellung, dass das verwendete Kartendatum Potsdam/Rauenberg ist.
    • Kalibrieren mit den transformierten Wegpunkten.
    • Karte als map speichern.
    • In MapEdit öffnen, dieses erkennt das andere Kartendatum.

     

    6         Download und Service

    Alle Unterlagen, von Bedienungsanleitungen bis Update-Informationen, sowie alle

    Softwareprogramme, von MapShow über MapEdit bis hin zu den Betriebssystemen, finden Sie zum freien Download u.a. auch auf unserem Internetserver unter

    www.hobbyradio.de/GPS/Map500

     

    Lesen Sie zu allen Themen auch die jeweils neuesten Informationen auf unserer Webseite

    www.alan-germany.com

     

    Besuchen Sie auch unser extra für MAP 500 eingerichtetes Forum!  Dort können Sie aktiv mitmachen und Ihre Fragen und Anregungen mit uns und anderen Benutzern diskutieren!

     

    Sie erreichen das Forum direkt über den Link

    www.alan-germany.com/forum

     

     Diese FAQ's wurden zuletzt erweitert Anfang Juli 2004